Web

Brabbl unterstützen

brabbl ist ein Werkzeug, das breite Mitbestimmung in der Gesellschaft, in Unternehmen sowie im Privaten einfach umsetzbar macht. brabbl ermöglicht geordnete Diskussionen und faire Abstimmungen und schafft so die Grundlage für Entscheidungen, die auf den besten Argumenten basieren.

Die brabbl eG ist ein faires, unabhängiges und transparentes Unternehmen an dem ihr alle teilhaben könnt indem ihr jetzt Anteile zeichnet: brabbl soll euch gehören!

Zum Crowdinvesting für brabbl

A Publication Reform is Needed

So true!

So why do people still publish books with the traditional commercial publishers, instead of just putting their works on their website, or making them available via sites like ResearchGate or Academia.edu? The reason is not that this would benefit the readers – the reason is that it benefits the authors. What authors primarily get from the publishers is prestige, and this is the most urgent thing they need.

A proposal for radical publication reform in linguistics: Language Science Press, and the next steps

Grundrechte im Ausverkauf

Schöne Beschreibung der Entwicklung

Die Grenzen zwischen Privatheit und öffentlichem Raum verwischen, wenn ein halböffentlicher Raum mit Laufkundschaft so betrachtet wird, als säße man mit engen Freunden zusammen. Jedenfalls wird traditionelles Sozialverhalten, wie die Weitergabe von Informationen, Meinungskundgaben, Weltdeutungen, Normierungen des Alltagshandeln, Moden und Moral, stark ins Netz verlagert: Das, was einstmals schon wegen der Bedingungen einer Face-to-Face-Interaktion als privat galt, wird enträumlicht, simultan zugänglich, speicherbar und verwertbar gemacht.

FAZ.NET Gastbeitrag von Udo Di Fabio Ist das Grundrecht ein Ladenhüter?

Bibliotheken und Datenschutz

Wenn es zutrifft, wie Platon im „Sophistes“ schreibt, dass Denken das Gespräch der Seele mit sich selbst ist, dann sind Beobachtungen darüber, welche Ansatzpunkte solches Denken haben kann, für professionelle Profilbildner in der Grauzone von staatlicher Macht und Korporationsmacht von herausragender Bedeutung. Das betrifft in erster Linie die Frage, was Menschen lesen.

Aus: FAZ.NET Datenschutz in Bibliotheken Sie nennen es Service, dabei ist es Torheit von Roland Reuss.

Unitex Forum

Finally! Although the Unitex Mailinglist was of great help I really appreciate the launch of the forum as it will keep all the information at hand... Thanks, Cédrick and others!

A new Unitex-GramLab Forum has just been launched. Its aim is to replace the Unitex-users mailing list. This Forum will archive all the messages and will constitute over the time a large Knowledge base about Unitex and Gramlab.

Unitex-GramLab Forum

Altavista shuts down

Das waren noch Zeiten.

Die Entscheidung zeigt auch, wie sehr sich das Web seit dem Start von Altavista 1995 verändert hat. Damals war der Suchanbieter ein Pionier. Während andere Suchmaschinen die bestehenden Webseiten in einem redaktionell gepflegten Katalogen und Verzeichnisdiensten sammelten, baute Altavista eine Software. Der „Super-Spider“ von Altavista, der sich wie eine Spinne durchs Web bewegte, las Informationen über die Seiten im Web aus und erfasste sie in einem Index.

Ende eines Internet-Fossils Die Suchmaschine Altavista wird abgeschaltet

FAZ: Das Internet und die neoliberalen Bibliotheken

Auf FAZ.NET erscheinen in den letzten Tagen viele spannende Artikel - ich kann gar nicht alle hier verbloggen. Aber auf diesen hier möchte ich noch hinweisen:

Das neoliberale Zeitalter begann in den Bibliotheken im Jahre 1994 mit dem Auftritt der „Dublin Core Metadata Initiative“. Die DCMI wurde von der Vorstellung umgetrieben, im Zeitalter des Internets könne man die aufwendige Katalogisierung der Bibliotheken dadurch loswerden, dass die Autoren von Texten anhand eines einfachen Sets von Regeln und Kategorien die zu ihren Texten gehörenden Metadaten - sprich: Katalogisate - selbst erstellen.

FAZ.NET: Kongress „Bibliothek und Information“ - Datengeschenke sind Danaergeschenke

FAZ: Musik und Mathe, Politik und Internet

Sehr lesenswerter Artikel über Johnny Königs Schlagzeugvertonte Version von Edmund Stoibers "10 Minuten" Rede.

Noch mal zum Beispiel aus dem Wohltemperierten Klavier. Wenn man es zusammenbringt mit Fouriers Entdeckung, wird einem klar, was für ein jeweils unfassbar komplexes Gebilde diese nur fünfstimmigen Akkorde sind. Und man versteht besser, warum sie zwar nicht mit Worten, aber mit Noten beschrieben werden können. Aber ist nicht auch das wunderbar oder wenigstens verwunderlich, dass wir diese Komplexität fühlen können?

FAZ Stoiber, Musik, Politik: On Drums

Pages